Demokratie- und Toleranzverständnis

Alles, was sonst nirgends reinpasst
Stephan
Obstbaum der Weisheit
Obstbaum der Weisheit
Beiträge: 832
Registriert: 19. Dez 2010, 23:36
Wohnort: Witzenhausen

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von Stephan »

Leider ist die Diskussionskultur auf Unibio ebenso schlecht wie es im Frosch begonnen hat.
Thematisch und inhaltlich gibt es keinen Fortschritt in der Debatte, lediglich die Beschimpfungen variieren und es trifft noch nicht einmal die Richtigen. Ich meine die meisten hier persönlich zu kennen und sie kennen auch mich... ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass "Petersilie" kein braunes Gedankengut oder ähnliches aufweist - ganz im Gegenteil!
Der Beitrag im Frosch ist ganz sicher nicht von seiner Mailadresse gekommen, welche mir persönlich bekannt ist.
Whatever, ich gebe gerne mal einen aus meiner Sicht gelungenen und wissenschaftlich untermauerten Videobeitrag in die Debatte rein:
https://youtu.be/kqVL7KR-Qyk

Ich finde es sehr schade, dass bei den meisten Menschen mittlerweile das Nachdenken ausgesetzt hat und es ist äußerst bedenklich, wenn einst so kritische Köpfe nun stumpf dem Mainstream nachrennen und sicher voller Gehorsam sozial isolieren lassen.
Ich mache da nicht mit... und nein, ich trage keinen Aluhut, höre weder Xavier Naidoo noch bin ich Attila Hildmann - Anhänger!

Petersilie
Jahresrundbrieffalter
Jahresrundbrieffalter
Beiträge: 16
Registriert: 29. Dez 2018, 01:53

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von Petersilie »

Da sich anscheinend niemand findet um sich auf einer menschlichen Ebene über Demokratie und Toleranz zu diskutieren hier auch nochmal ein paar Links von mir, die mich dazu bewegen die "Pandemie" ganzheitlicher zu betrachten und alle bisherigen Maßnahmen kritisch zu sehen:

- https://www.dailymotion.com/video/x7tgigd - Dr Erickson COVID 19 FULL Briefing - bei Youtube ständig gelöschtes Video

- https://www.anthroposophische-meditatio ... dtmuth.pdf - 12-seitiger Text über die vielseitigen zu berückstigenden Aspekte mit Bezug auf wissenschaftliche Studien.

- https://de.sputniknews.com/interviews/2 ... -virologe/ - Einschätzung des Vorgängers von Drosten

- https://www.youtube.com/watch?v=Y_DgrJXF0IU - ebenfalls mehrfach gelöschtes Video von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi

- http://blauerbote.com/wp-content/upload ... timmen.pdf

yova
Minimal-Bodenbearbeiter
Minimal-Bodenbearbeiter
Beiträge: 34
Registriert: 3. Jan 2016, 17:30

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von yova »

Gulp, bei deiner dürftigen Antwort bezweifele ich, dass du den letzten Beitrag von Petersilie überhaupt gelesen hast. Ist dir vermutlich auch egal, hauptsache du hast ein Opfer das in dein Schema passt, wa?

Schon krass wie ihr jetzt alle auf Petersilie losgeht, obwohl er euch doch nur absichtlich angetriggert hat. Habt ihr das nicht erkannt? Glaubt ihr ernsthaft so könntet ihr jemanden überzeugen? Mittels Angsterzeugung wird niemand wirklich erreicht, es wird höchstens ein hinwegducken unter der Fascie erzielt.

Der Grund weshalb sich Nazis von ihrem Umfeld abwenden scheint ein Überdruß an genau diesem ständigem Klima der Gewalt zu sein. Reden scheint immer sinnvoll zu sein. So jedenfalls dieser ex-Nazi:

https://www.youtube.com/watch?v=a7L5RD9Vrns&t=940s

fitna
Obstbaum der Weisheit
Obstbaum der Weisheit
Beiträge: 210
Registriert: 29. Mai 2009, 13:04

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von fitna »


Petersilie
Jahresrundbrieffalter
Jahresrundbrieffalter
Beiträge: 16
Registriert: 29. Dez 2018, 01:53

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von Petersilie »

Wenn man der Argumentation vom Volksverpetzer folgt, dann müsste man sich im Prinzip jedes Jahr zur Grippe-Welle-Zeit, wenn nicht sogar das ganze Jahr über sozial isolieren, Mundschutz tragen und die Wirtschaft lahmlegen. Er vertritt eine sehr einseitige, pathogenetische Sichtweise, mit der ich persönlich wenig anfangen kann. Er mag den einen oder anderen interessanten und zu berücksichtigenden Aspekt ansprechen. Für mein Verständnis von Krankheit und Gesundheit fehlt da aber eine ganzheitliche Sicht auf das System Mensch und Natur. Dazu empfehle ich nochmal den 12-seitigen Text von Dr. Hardtmuth zu lesen.
Die Maßnahmen und die dazugehörende mediale Angstmache bewirken, dass große Bereiche dessen, was das menschliche Immunsystem positiv beeinflusst aus dem Alltag nahezu verbannt werden: Soziale Kontakte/Kommunikation, stressfrei vor die Tür gehen, (gemeinsam) Sport machen, draußen sein, sich Umarmen, Singen, Angstfreiheit, Zuversicht, finanzielle Sicherheit, Sicherheit über die eigene Zukunft usw.. Ich weiß, dass jeder Mensch unterschiedlich stark von den Auswirkungen der Maßnahmen und der Angstmache betroffen und vereinnahmt sind, ich selbst ehrlich gesagt so gut wie gar nicht, mir kam die freie Zeit sehr gelegen. Ich habe aber einige Menschen in meinem Umfeld und von vielen gehört, denen es anders geht, die sehr leiden, krank werden und in Angst leben. Angst und Stress sind bewiesenermaßen pathogen, das muss man sich einfach klar machen.. Da ist die Berichterstattung von Medien und Politik, unabhängig der Gefährlichkeit von Covid-19, sehr fragwürdig finde ich.

ahlerta
Ozeangleicher Landwirt
Ozeangleicher Landwirt
Beiträge: 112
Registriert: 13. Nov 2013, 17:56

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von ahlerta »

Jetzt hat der Anführer der Corona Leugner*innen sich wohl infiziert. Aber alles Lüge! Wie Ignorant kann man angesichts der internationalen Lage nur sein...?
https://taz.de/Positiver-Covid-19-Test- ... /!5698541/

Stephan
Obstbaum der Weisheit
Obstbaum der Weisheit
Beiträge: 832
Registriert: 19. Dez 2010, 23:36
Wohnort: Witzenhausen

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von Stephan »

fitna hat geschrieben:
2. Jul 2020, 09:39
zu dem von stefan geteilten video:
https://www.volksverpetzer.de/kommentar ... _jZ4zgMfzY
Okay, wir haben in der Debatte ja bereits erlebt, wie schnell Mensch hier zum Neonazi degradiert wird...
Wenn also der Autor des Artikels mit Forderungen kommt, die irgendwie an 1933 erinnern, regt sich offenbar kein Widerstand dagegen:

"Ein Land, was es richtig macht, ist Singapur. Dort wurden Quarantänebrecher bereits zu Haftstrafen verurteilt und ich halte das für absolut richtig. Und Singapur ist eine Demokratie und Rechtsstaat. Nur eben mit weniger Ego. NIEMAND hat das Recht, andere zu infizieren. Der einzige Ort, an dem man jemanden aber unter Sicherheitsmaßnahmen unterbringen kann, ist die Psychiatrie. Ärzte, Pfleger, Sicherheit. Das alles gibt’s in U-haft und im Knast allgemein nicht."

Gerade Singapur als vorbildlich anzusprechen ist doch mehr als fraglich. Allerdings, wenn Mensch auf Zucht & Ordnung abfährt und auf drastische Bestrafungen selbst bei kleinsten Vergehen besteht, der wird dort sein Paradies finden...

Ob die restlichen Angaben im Text zutreffend sind, habe ich noch nicht geprüft, da mir der erniedrigende Stil und die überhebliche Disserei des Autors ziemlich auf den Keks gehen und spätestens nach der Psychiatrie-Forderung musste ich erst einmal kotzen.
Vielleicht sollte der Autor zum Reichs- äh Bundeskanzler ernannt werden und wir gucken dann mal, wie er sich so macht. Sicherlich hat er noch jede Menge mehr zu bieten als das was er da schreibt.
Gute Idee? Wohl eher nicht!

Mikrokosmos
Spargelstecher
Spargelstecher
Beiträge: 2
Registriert: 25. Jun 2020, 16:34

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von Mikrokosmos »

gehört hier vielleicht nicht direkt zum Thema, aber wer erklärt mir mal folgendes:

am 14. Mai dieses Jahres gab es im WMK bezüglich dem sogenannten Corona: 200 bestätigte Fälle, - 16 zugeschriebene Verstorbene

Am 14. Mai heißt es wörtlich: "Von den 200 Fällen entfallen 77 auf insgesamt sieben Seniorenheime in denen Personal und/oder Bewohner betroffen sind bzw. waren. Von den sieben betroffen Häusern liegen drei in Bad Sooden-Allendorf und jeweils eins in Eschwege, Herleshausen, Großalmerode und Wanfried."

Am 21. Juli, also über 2 Monate später, heißt es in gleicher Quelle: "234 bestätigte Fälle - 218 Genesene, - keine Erkrankten, - 16 Verstorbene"

Daraus geht eindeutig und zweifelsfrei hervor: von den 77 in Altenheimen infizierten Menschen ist niemand gestorben.
(Die Zahl der in Altenheimen Infizierten steigt nachher noch. Aber gestorben ist niemand mehr)
Die Sterblichkeit auch bei alten Menschen ist also zumindest hierzulande nicht 5 oder 8% wie überall steht, sondern schlicht 0.


Quellen:
https://www.werra-meissner-kreis.de/fac ... erstorbene

https://www.werra-meissner-kreis.de/fac ... erstorbene

Stephan
Obstbaum der Weisheit
Obstbaum der Weisheit
Beiträge: 832
Registriert: 19. Dez 2010, 23:36
Wohnort: Witzenhausen

Re: Demokratie- und Toleranzverständnis

Beitrag von Stephan »

{ät} Mikrokosmos DANKE für deinen aufmerksamen Beitrag.
Natürlich ist es nicht zulässig, die Sterblichkeit oder in dem Fall Nicht-Sterblichkeit 1:1 zu übertragen.
Woher stammen die Zahlen 5-8 %? So eine angeblich hohe Letalität für Deutschland habe ich noch nie gelesen.
Das statistische Bundesamt hat eine durchschnittliche Sterblichkeitsrate von 4,47 % herausgegeben (https://de.statista.com/statistik/daten ... -laendern/)
Auch diese Zahl erscheint mir bereits ziemlich hoch, da zum Einen die Tests in der Praxis nicht zuverlässig genug sind und andererseits ja lediglich auf Covid19 und nicht auf andere Erreger oder bislang nicht wahrgenommene Vorerkrankungen geschaut wird. Eine ausführliche Obduktion wäre diesbezüglich wohl angebracht, um genauere Zahlen zu bekommen. In der Regel sterben ältere Menschen mit schweren Vorerkrankungen aufgrund einer solchen Virusinfektion. Diese Risikogruppen sollten sich auch unbedingt vor einer Infektion mit egal welchem Pathogen auch immer schützen. Wichtig ist stets ein gesundes Immunsystem, welches u.a. durch eine gute Ernährung (z.B. auch in Kombi mit Nahrungsergänzungsmitteln aus natürlichen Früchten/Gemüsen) und Bewegung/sportlichen Betätigungen sowie auch mit einem positiven und möglichst angstfreiem Lebensstil (dazu gehören auch u.a. körperliche Berührungen und keine Gesichtsmasken) erzielt werden kann.

Antworten